Rigipsentsorgung mit Ihrem Rigipscontainer

Wir bieten Ihnen kostengünstige und bundesweite Entsorgung mit fachgerechter Beratung.

Was ist Gips/Rigips?

Gips ist ein Naturprodukt, ein sogenanntes Mineral aus der Mineralklasse der Sulfate. Der Rohstoff wird in den meisten Fällen in der Natur aus Gipsgestein gewonnen, fällt aber auch als Nebenprodukt bei der Rauchgasreinigung in Kohlekraftwerken an.
Gips wird zur Verarbeitung im Baugewerbe entsprechend präpariert, z.B. als Rigipsplatte. Natürlicherweise ist Gips wasseranziehend und daher besser im Innenbereich verwendbar. Aufgrund des enthaltenen Kristallwassers bietet Gips einen nützlichen Feuerschutz.
Gerade im Trockenbaubereich findet Rigips oder auch Gipskarton häufige Verwendung. Als äußerst leichter und zugleich stabiler Werkstoff wird Rigips im Innenausbau (Trocken- oder Akustikbau) eingesetzt. Das liegt daran, dass Rigips sowohl strapazierfähig und stabil als auch schnell zu verbauen ist. Wände aller Art, ob Zimmerwände, Trennwände, oder nichttragende Decken werden häufig aus diesem Baustoff gebaut. Rigips wird als Verkleidung von Hohlräumen, Einbauregalen, für nicht tragende Wände, als Schall- oder Wärmeschutz verwendet. Die dünnwandigen Rigipsplatten sind zur Stabilisierung beidseitig mit Kartonage, die die Zugkräfte aufnimmt, beschichtet.

Was unterscheidet die Gipsarten?

Im Baugewerbe kommt Gips in Form von Gipswandbauplatten und als Gipskartonplatten zum Einsatz. Gipswandbauplatten sind etwas dicker als Gipskartonplatten. Sie bestehen aus Stuckgips und werden zum Bau von nichttragenden Innenwänden und Schachtwänden eingesetzt. Gipskartonplatten besitzen eine beidseitige Kartonage und sind dünner als die Wandbauplatten aus Gips. Sie werden ebenfalls zum Bau leichter, nichttragender Wände verwendet sowie für abgehängte Decken oder Estriche. Sie haben zudem den Vorteil der Schallisolierung.
Insbesondere bei Bauprojekten und Umbauten (besonders im Innenbereich) kann Gips als Abfall anfallen. Gips wird vor allem in Form von Gipskartonplatten oder als Gipsputz verarbeitet. Auch manche Estriche basieren auf Gips, so dass bei Bodenarbeiten ebenfalls Gips in größeren Mengen anfallen kann.
Bei einem Auszug, einem Abbruch oder im Zuge von Sanierungsarbeiten fallen mitunter verschiedene Mengen an Gipsabfällen an. Gipsabfall entsteht häufig bei verschiedenen Bauarbeiten z.B. Decken entfernen, Innenwand- und Deckenputz entfernen, Trockenbauwände entfernen, Gipskartonverkleidung entfernen.


Wie wird Gips entsorgt?

Kleinere Mengen an Gips können problemlos über die Hausmülltonne entsorgt werden. Sollten jedoch größere Mengen an Gipsabfällen anfallen, bedarf es einer Entsorgung per Container. Die Entsorgung von reinem Gips / Rigips ist kosteneffizient und spart viel Geld.
Gips lässt sich sehr gut wiederverwerten. Damit das Recycling ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist, muss der Gipsabfall jedoch sortenrein sein. Daher dürfen keine Bauabfälle entsorgt werden, die nicht auf Gips basieren. Der recyclingfähige Gipsabfall sollte trocken und frei von Störstoffen sein, d. h. der Abfall sollte keinen Gas- und Porenbeton, Gipsfaserplatten, Eisen- und Nichteisenmetalle, Bauschutt, HWL-Platten (Holzwolleleichtbau-Platten), Styropor, Dämmmaterial, Kunststoffe oder andere Störstoffe enthalten. Anderenfalls bedarf es einer Sortierung durch das Entsorgungsunternehmen und weitere Kosten könnten anfallen.
Um die Entsorgungskosten niedrig zu halten, sollte man Abfälle trennen und ggf. einen Container für Baumischabfall o.ä. und einen Container für Gipsabfall bestellen.

Was darf in den Container?

Erlaubt bei Gips / Rigips

✓ Gips / Gipsputz

✓ Rigips

✓ Gipskartonplatten

✓ Gipsbaustoffe

✓ Trockenbauplatten / Trockenbauelemente

✓ Fasergipsplatten

✓ Gipswände / Gipsformteile

✓ Fermacell Platten

✓ Stuckgips / Modellgips

Nicht erlaubt sind alle anderen Materialen sowie gefährliche Abfälle

✘ Baumischabfall

✘ Bauschutt

✘ Dämmwolle / Glaswolle

✘ Erdaushub

✘ Siedlungsabfälle

✘ Asbest

✘ Altmetall

✘ Dachpappe

Diese Liste beinhaltet nur eine Reihe an Beispielen von Stoffen, die nicht in den Container gefüllt werden dürfen. Bei Unsicherheit über einen Stoff, der hier nicht aufgeführt ist, kontaktieren Sie bitte unseren Kundenservice.

Wie entsorge ich Gips / Rigips?

Die Kosten für die Entsorgung von Gips / Rigips hängen vom Standort, der Qualität des Gipses und der Menge ab.
Egal, ob Gips, Rigips, Gipskartonplatten, Gipsbaustoffe, Gipswände, Trockenbauelemente, oder andere Gipsformteile, wir entsorgen schnell und günstig. Entsprechende Abfallcontainer für Rigips lassen sich problemlos beim Containerdienst von Clearago mieten.
Das geht in wenigen Schritten ganz schnell direkt hier auf unserer Internetseite und bietet Ihnen einen sehr günstigen Preis. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl an:

Mehr Informationen und eine detaillierte Anleitung wie Sie Ihren Container befüllen finden Sie in unseren Stell- und Befüllungsbedingungen.
Sie sind sich nicht sicher, welche Abfallart Sie auswählen sollen? Lassen Sie sich doch von unseren Experten per E-Mail oder Telefon beraten. Wir sind gerne für Sie da.

Welchen Container soll ich wählen?

Gips- und Rigipscontainer kann man generell in allen Größen und somit von 3m³ bis maximal 40m³ mieten. Bei den Containern gibt es zwei Arten: Absetzcontainer und die etwas größeren Abrollcontainer. Absetzcontainer können Sie bis zur Größe von ca. 3m³ bis 10m³ mieten, die Abrollcontainer von 10m³ bis 40m³. Jedoch gibt es hier auch Unterschiede je nach Region. Bei Ihrer individuellen Suchanfrage werden Ihnen die verfügbaren Container in Ihrer Region und die entsprechenden Größen sofort gezeigt.

Absetzcontainer

Absetzcontainer

Absetzcontainer gibt es bis zu Größen von ca. 10m³. Diese Container werden generell bei wenig Abstellplatz benutzt, da sie bei größeren Größen eher in die Höhe anstatt in die Breite gehen. Aus diesem Grund kann es schwieriger sein die großen Absetzcontainer zu beladen. Je nachdem welche Möglichkeiten man besitzt und wie viel Platz man zur Verfügung hat, kann es deshalb besser sein, sich für einen Abrollcontainer zu entscheiden.

Abrollcontainer

Abrollcontainer

Abrollcontainer gibt es in größeren Größen bis zu 40m³. Diese werden bevorzugt gemietet, wenn mehr Platz zum Abstellen besteht. Denn Sie sind eher flach und nehmen somit mehr Platz in Anspruch. Das erlaubt allerdings auch für eine leichtere Befüllung. Wir raten deshalb trotz des etwas höheren Preises aus praktischen Gründen zum Abrollcontainer.

Wie viel kostet ein Container für Gips / Rigips?

Die Kosten eines Containers variieren je nach Abfallart, Containergröße und gewünschter Lieferadresse, bzw. Bundesland und Stadtgebiet.

Die Preise für Gips / Rigips starten bei:

Wie buche ich meinen Clearago Container?

Für genaue Preise für Ihr Liefergebiet, geben Sie bitte Ihre Postleitzahl im folgenden Feld ein. Daraufhin müssen Sie nur noch Ihre Kontaktdaten sowie das gewünschte Liefer- und Abholdatum eingeben und können Ihren Container innerhalb von wenigen Minuten online buchen. Die Zahlung ist per Kreditkarte, PayPal, Sofort Überweisung, Vorkasse und bei entsprechender Bonität auch per Rechnung möglich – für Gewerbekunden sogar mit Zahlungsziel von bis zu 30 Tagen.

Was passiert mit Gips und Rigips nach der Entsorgung?

Hochwertige Gipsabfäll können bei der Vorbereitung der Rohstoffe für die Herstellung neuer Gipsplatten recycelt werden. Die gesammelten Gipsabfälle werden erst in der Aufbereitungsanlage von Störstoffen befreit. Dies können bspw. Plastikfolien oder Papier sein. Ein weiterer Arbeitsschritt trennt die Kartonagen von den Gipsbestandteilen der Rigips-Platten. Der übrigbleibende Gips wird zerkleinert und kann dann der Wiederverwertung zugeführt werden.
Recyclinggips hat die gleichen Eigenschaften wie Naturgips. Daher steht einer Wiederverwendung nichts im Wege. Derzeit ist das Aufkommen von Recyclinggips noch recht gering. Das liegt vor allem daran, dass Gipsrecycling ein relativ junges Verfahren ist. Zurzeit wird größtenteils REA-Gips (fällt bei der Rauchgasreinigung in Kohlekraftwerken an) und Naturgips für die Herstellung von Gipskarton verwendet. Da der Anteil von REA-Gips jedoch in Zukunft sinken wird (Grund ist die Energiewende), bietet Gipsrecycling eine Möglichkeit, die Nachhaltigkeit der Gipsbaustoffe zu sichern. Ein Konzept des Bundesverbands der Gipsindustrie sieht aktuell 13 Gipswerke als Abnahmestellen verteilt über ganz Deutschland.

Gesetzliche Kennzeichnung im Abfallverzeichnis (AVV)

Abfallschlüssel Abfallbezeichnung
17 Bau- und Abbruchabfälle (einschließlich Aushub von verunreinigten Standorten)
17 08 Baustoffe auf Gipsbasis
17 08 01* Baustoffe auf Gipsbasis, die durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind
17 08 02 Baustoffe auf Gipsbasis mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 08 01 fallen
Kundenberater

Benötigen Sie Hilfe? Wir beraten Sie gerne

Montag – Freitag, 08:00 – 17:00 Uhr

rund um die Uhr